LiveZilla Live Help

Tabelle 24: Leistungsbeträge für Beispielsrechnung für einen separaten Entlastungsbetrag in der am-

 

bulant-häuslichen Versorgung

 

              PG 1                           PG 2                  PG 3                  PG 4                  PG 5

 

       Siehe Ziffer 3.4.5.                   100                   200                   200                   200

 

Eine kombinierte Darstellung der Übergangswahrscheinlichkeiten erfolgt hier nicht, da dem Experten-

 

beirat keine statistischen Daten zur bisherigen „Einstufung“ nach § 45a SGB XI (bisher: erhebliche EA: bis

 

zu 100 EUR/erhöhte EA: bis zu 200 EUR) vorliegen.

 

Auswirkungen auf die Pflegeversicherung: In der dargestellten Variante könnten die Mehrausgaben für

 

Geldleistungsbezieher bei Vollausschöpfung theoretisch um bis zu 1,22 Mrd. pro Jahr steigen (von bisher

 

theoretisch bis zu 0,52 auf bis zu 1,74 Mrd.). Die Inanspruchnahme liegt bei Geldleistungsbeziehern mit

 

EA derzeit bei ca. 0,26 Mrd. Wenn zunächst 20% der neu Leistungsberechtigten die Leistungen in An-

 

spruch nehmen, könnten Mehrkosten in Höhe von ca. 0,24 Mrd. entstehen.

 

Die theoretischen Mehrausgaben für Bezieher ambulanter Sachleistungen könnten dem gegenüber um

 

bis zu 0,19 Mrd. (von 0,11 auf 0,30 Mrd.) steigen. Die Inanspruchnahme liegt bei ambulanten Sachleis-

 

tungsbeziehern mit EA derzeit bei ca. 0,05 Mrd. Wenn zunächst 20% der neu Leistungsberechtigten die

 

Leistungen in Anspruch nehmen, könnten daher Mehrkosten in Höhe von ca. 0,04 Mrd. entstehen.

 

Auswirkungen auf die Versicherten: Die Wirkungen allein der Einstufung mit dem NBA sind in diesem

 

Rechenbeispiel   nicht   darstellbar.   Allerdings   ist   darauf   hinzuweisen,   dass   aus   fachpolitischer   Sicht   eine

 

Gesamtbetrachtung   mit   den   Leistungen   insbesondere   der   ambulanten   Sachleistung   und   Geldleistung

 

erfolgen muss, auch hinsichtlich der jeweiligen Spreizungen und Leistungsniveaus. Die gemeinsame Be-

 

trachtung dieser zukünftig additiv zu erbringenden Entlastungsleistung mit Geld- oder ambulanter Sach-

 

leistung kann ggf. eine Spreizung der Geld- und Sachleistungsbeträge sinnvoll erscheinen lassen, die bei

 

isolierter Betrachtung der Beträge nicht fachlich begründet werden kann. So könnten bei den Geld- und

 

Sachleistungsbeträgen   geringere   Spreizungen/ein   flacherer   Anstieg   der   Leistungsbeträge   sinnvoll   sein,

 

soweit über die Entlastungsleistung insgesamt ein fachlich wünschenswertes Leistungsniveau bzw. ein

 

fachpolitisch wünschenswerter Anstieg der Leistungsbeträge erreicht wird.

 

3.4.9.7. Nicht berechnete Leistungen in der ambulant-häuslichen Versorgung

 

Bei der Betrachtung der Berechnungsbeispiele ist auch zu beachten, dass verschiedene Leistungen der

 

ambulant-häuslichen Versorgung nicht in die Berechnungsbeispiele mit einbezogen wurden: Kombinati-

 

onsleistungen,      Tages-    und   Nachtpflege,      Kurzzeitpflege,     Verhinderungspflege,        Wohnraumanpassung,

 

Beratung.   Grundsätzlich   stehen   diese   Leistungen   zukünftig   allen   Pflegebedürftigen   zur   Verfügung,   so

 

dass   sich   die   veränderten   Stufenzuordnungen   auch  auf   die   Ausgaben   für   diese   Leistungen   auswirken

 

können. Bei einigen Leistungen wird dies aufgrund der insgesamt geringen Inanspruchnahme weniger

 

ins Gewicht fallen als z.B. bei der Kombinationsleistung, die (bezogen auf die Anzahl der Leistungsemp-

 

fänger,   die   diese   Leistung   in   Anspruch   nehmen)   fast   14%   der   Leistungen   der   Pflegeversicherung im Vergleich   aus-

 

macht.105

 

3.4.9.8. Beispielsberechnungen für die vollstationäre Versorgung

 

In der vollstationären Versorgung stehen die möglichen Effekte von Neueinstufungen nach Einführung

 

des   NBA   in   einem   anderen   Kontext   als   in   der   ambulant-häuslichen   Versorgung.   Insbesondere   führen

 

Veränderungen bei der Einstufung in Pflegestufen bzw. zukünftig Pflegegrade – anders als in der ambu-

 

lant-häuslichen Versorgung – auch bei Höherstufungen (z.B. von PS I auf PS II oder von PG 2 auf PG 3)

 

nicht unbedingt zu einer finanziellen Verbesserung der Situation für die Betroffenen, da der tatsächliche

 

Eigenanteil der Pflegebedürftigen von den Pflegesätzen abhängt. So ist es denkbar, dass mit einer for-

 

malen   Überleitung   oder   Neueinstufung,   bei   der   sich  der   Pflegebedürftige   um   nominell   zwei   „Stufen“

 

(z.B. statt PS II zukünftig PG 4) verändert, zwar zukünftig ein höherer Leistungsanspruch gegen die Pfle-

 

geversicherung erworben wird. Zugleich steigt jedoch auch der Pflegesatz in den höheren „Stufen“, so

 

dass der Eigenanteil, den der Versicherte zu leisten hat, ebenfalls steigen kann. In so einem Fall würde

 

die Pflegeversicherung zwar einen höheren Leistungsbetrag zahlen, ohne dass dies notwendig zu                             einer

 

finanziellen Entlastung des Pflegebedürftigen führt.

 

Der Expertenbeirat nähert sich der Frage zukünftiger Sachleistungsbeträge in der vollstationären Versor-

 

gung über zwei Rechenmodelle an. Einerseits zeigt er auch hier ein Rechenbeispiel auf der Basis der bis-

 

herigen Leistungsbeträge auf. Andererseits stellt er - entsprechend der Empfehlung des Expertenbeirats

 

– ein Rechenbeispiel auf der Basis aufwandsbezogener Äquivalenzziffern dar.

 

105 Bundesministerium für Gesundheit (2011).

 

Tabelle   25:   Leistungsbeträge   für   Beispielsrechnung   mit   Setzung   der   gegenwärtigen   vollstationären

 

Sachleistungsbeträge als neue Beträge

 

                 PG 1                               PG 2                      PG 3                      PG 4                      PG 5

 

        Siehe Ziffer 3.4.5.                         1.023                    1.279                     1.550                     1.918

 

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

Tabelle 26: Kombinierte Wirkungen von Übergangswahrscheinlichkeiten und Setzung der gegenwär-

 

tigen vollstationären Sachleistungsbeträge als neue Beträge

 

                                          Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leistungsemp-

                                          fänger (vollstationäre Sachleistung) in Pflegegrade (in %) und zukünftige

                                          Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                                  Kein            PG 1           PG 2            PG 3           PG 4           PG 5

Pflegegrad

 

                          Leistungs-          n/a             n/a*           1.023         1.279           1.550          1.918        Anteil an

                            betrag                                           EUR            EUR            EUR            EUR            allen

                                                                                                                                         Sach-

                                                                                                                                      leistungs-

                                                                                                                                       beziehern

                                                                                                                                       stationär

                                                                                                                                          in %

 

„PS 0“                  n/a                                                                                                           2,9

                                          43,8             25,0          31,3           0,0              0,0            0,0

 

„PS 0 + EA“             n/a                                                                                                           0,9

                                          0,0             40,0           60,0           0,0              0,0            0,0

 

PS I                    1.023 EUR                                                                                                     18,9

                                          0,0             9,8            68,6           21,6            0,0             0,0

 

PS I + EA               1.023 EUR                                                                                                     16,7

                                          0,0              0,0           22,2           68,9             8,9           0,0

 

PS II                   1.279 EUR                                                                                                     10,2

                                          0,0              0,0           10,0           53,3            33,3            3,3

 

PS II + EA              1.279 EUR                                                                                                     29,6

                                          0,0              0,0            0,0           28,7            60,9            10,3

 

PS III                  1.550 EUR                                                                                                     2,1

                                          0,0              0,0            0,0           33,3            16,7           50,0

 

PS III + EA             1.550 EUR                                                                                                     18,6

                                          0,0              0,0            0,0            0,0           40,7            59,3

 

HF                      1.918 EUR                                                                                                     -

                                          0,0              0,0            0,0            0,0             0,0            0,0

 

HF + EA                 1.918 EUR                                                                                                     -

                                          0,0              0,0            0,0            0,0             0,0            0,0

 

· Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 vorzusehen, vgl.

 

Auswirkungen auf die Pflegeversicherung: Bei diesem Rechenbeispiel ergäbe sich eine Veränderung der

 

Leistungsausgaben um +1,28 Mrd. EUR pro Jahr.

 

Auswirkungen auf die Versicherten: Der Anstieg der Leistungsbeträge ist hier vergleichsweise flach, da

 

sie – wie auch bisher schon – einen Sockelbetrag berücksichtigen (siehe Annahmen). Da in der vollstati-

 

onären Versorgung die Sachleistungsbeträge des § 45 SGB XI nicht zwischen Pflegebedürftigen mit und

 

ohne EA differenzieren106, ist der Einstufungseffekt in diesem Rechenbeispiel recht einfach darzustellen.

 

Personen, die heute eine EA hätten, würden zukünftig den gleichen Leistungbetrag wie heute oder – bei

 

höherer Einstufung – einen höheren Leistungsbetrag erhalten; somatisch Pflegebedürftige, die heute in

 

die Pflegestufen I, II und III eingestuft würden, würden bei diesem Rechenbeispiel zukünftig zum Teil

 

niedrigere Leistungsansprüche erhalten.

 

Dabei ist zu beachten, dass in der vollstationären Versorgung die Verteilung der Pflegebedürftigen auf

 

die   Pflegegrade   zukünftig   deutlich   von   der   gegenwärtigen   Verteilung   auf   die   Pflegstufen   abweichen

 

wird.107 Das NBA behandelt Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz zukünftig im Stufensystem

 

gleich. Da in vollstationären Pflegeeinrichtungen vorrangig Personen mit eingeschränkter Alltagskompe-

 

tenz leben, besteht die Tendenz, dass sich auch in dem Fall, dass sich die zukünftigen Leistungsbeträge

 

der Höhe nach an den gegenwärtigen Leistungsbeträgen orientieren, viele zukünftige Leistungsbezieher

 

in der vollstationären Versorgung besser stellen als im heutigen System.108

 

Allerdings   führen   stufenmäßige   Verbesserungen,   die   aufgrund   der   Einstufung   in   Pflegegrade   im   Ver-

 

gleich zum gegenwärtigen Pflegestufensystem erreicht werden, auch bei Zuordnung eines höheren Leis-

 

tungsbetrags   nicht   notwendig   dazu,   dass   die   Pflegebedürftigen   und   ihre   Angehörigen   zukünftig   einen

 

gleichen oder geringeren Eigenanteil als bisher zu leisten haben, da die Höhe des Eigenanteils auch von

 

den   im   föderal   gestalteten   Pflegesatzrecht   vereinbarten,   regional   unterschiedlichen   Pflegesätzen   ab-

 

hängt. Entsprechend gestalten sich auch die finanzielle Ausstattung von Pflegeeinrichtungen und mögli-

 

che Zuzahlungsbeträge der Sozialhilfeträger unterschiedlich.

 

106 Allerdings gibt es für PEA die Sonderleistung des § 87b SGB XI.

107 Wingenfeld & Gansweid (2013), S. 73.

108 Wingenfeld & Gansweid (2013), S. 77.

 

Rechenbeispiel mit aufwandsbezogenen Äquivalenzziffern

 

Wingenfeld & Gansweid (2013)109 schlagen aufgrund ihrer Analysen die folgenden Äquivalenzziffern vor:

 

Tabelle 27: Darstellung der von Wingenfeld & Gansweid vorgeschlagenen Äquivalenzziffern (2013)

 

                                            PG 1                  0,7

 

                                            PG 2                  1,0

 

                                            PG 3                  1,3

 

                                            PG 4                  1,7

 

                                            PG 5                  1,9

 

Auf dieser Basis hat der Expertenbeirat eine beispielhafte Berechnungsvariante betrachtet. Dabei ist zu

 

beachten,   dass   Äquivalenzziffern   noch   keine   Aussage   über   das   Leistungsniveau   treffen   und   auf   dieser

 

Basis auch ausgabenneutrale Modelle gerechnet werden können. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass die

 

Höhe des Eigenanteils auch hier von den Pflegesätzen abhängen und regionale Unterschiede auch bei

 

aufwandsbezogenen Ansätzen nur relativ begleitet werden können.

 

Tabelle 28: Leistungsbeträge für Beispielrechnung Äquivalenzziffernmodell mit 1.023 EUR in PG 2

 

         PG 1                       PG 2                      PG 3                      PG 4                      PG 5

 

          n/a                      1.023                     1.330                     1.739                     1.944

 

Im Pflegegrad 1 wurde kein Leistungsbetrag hinterlegt, da dieser nach der Empfehlung des Expertenbei-

 

rats nicht für Sach- und Geldleistungsbeträge gilt (vgl. Ziffer 3.4.5.).

 

109 Wingenfeld & Gansweid (2013), S. 79.

Pflegeversicherung

Pflegezusatzversicherung für Senioren