LiveZilla Live Help

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

Tabelle   14:   Kombinierte   Wirkungen   von   Übergangswahrscheinlichkeiten   und   der   Orientierung   der

 

ambulanten Sachleistungsbeträge an den mittleren Punktwerten der Pflegegrade

 

                                        Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leis-

                                       tungsempfänger (Sachleistungsbezieher ambulant) im Vergleich zu

                                       heute in Pflegegrade (in %) und zukünftige Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                              Kein            PG 1          PG 2          PG 3          PG 4          PG 5

Pflegegrad

 

                        Leistungs-         n/a            n/a*          765          1.118         1.530         1.805        Anteil an

                                                                                                                                allen

                          betrag                                       EUR           EUR           EUR            EUR

                                                                                                                                Sach-

                                                                                                                             leistungs-

                                                                                                                              beziehern

                                                                                                                                in %

 

„PS 0“                n/a              45,5            33,3         19,7           1,5          0,0            0,0           21,2

 

„PS 0 + EA“           225 EUR          14,3            28,5         57,2          0,0            0,0           0,0           1,9

 

PS I                  450 EUR          2,4             28,6         54,8           13,5          0,8          0,0            29,6

 

PS I + EA             450 +215         0,0             0,0          28,6           66,3          5,1          0,0            18,0

                      EUR

 

PS II                 1.100 EUR          0,0          2,0            30,0         58,0           10,0         0,0            12,4

 

PS II + EA            1.100 +150       0,0             0,0           0,0          36,0          54,1           9,9           9,6

                      EUR

 

PS III                1.550 EUR          0,0           0,0          14,3           14,3          42,9         28,6           4,1

 

PS III + EA           1.550 EUR          0,0           0,0           0,0           0,0          38,5          61,5           3,2

 

HF                    1.918 EUR        0,0             0,0          0,0            0,0          0,0           0,0            -

 

HF + EA               1.918 EUR          0,0           0,0           0,0           0,0           0,0            0,0           -

 

* Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 vorzusehen, vgl.

Ziffer 3.4.5.

 

Auswirkungen   auf   die   Pflegeversicherung im Vergleich:   Saldiert   wären   in   der   vorstehenden   Beispielsrechnung   für

 

Geldleistung +1,54 Mrd. EUR pro Jahr und für Sachleistungen +0,40 Mrd. EUR pro Jahr an Ausgabenver-

 

änderungen zu erwarten. Das Berechnungsbeispiel ist deswegen so hoch angesetzt, weil hier angenom-

 

men wurde, dass die Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI in die Sachleistung integriert (in diesem

 

Beispiel durch eine Erhöhung des Pflegegrads 2 um 100 EUR umsetzt) sind. Die vom Expertenbeirat fa-

 

vorisierte. separate Entlastungsleistung wäre mit diesem Beispiel nicht unter Berücksichtigung des PNG-

 

Leistungsniveaus   nicht   darstellbar.  Hierfür   wäre   eine   Niveauverschiebung   der   Leistungsbeträge   nach

 

unten plausibel. Bei einem Ausgangsbetrag im Pflegegrad 2 bei der Geldleistung von 305 EUR (bisheriger

 

Sachleistungsbetrag zzgl. PNG-Zuschlag) und bei der ambulanten Sachleistung von 665 EUR (ebenfalls

 

einschließlich PNG-Zuschlag) ergäben sich bei vergleichbarer Spreizung (Orientierung anhand der mitt-

 

leren Punktwerte) Ausgabenveränderungen von +0,30 Mrd. EUR pro Jahr für Geldleistungen und +0,15

 

Mrd. EUR pro Jahr für ambulante Sachleistungen (diese Variante ist nicht tabellarisch dargestellt).

 

Auswirkungen auf die Versicherten: In diesem Berechnungsbeispiel folgen die Leistungsbeträge in ih-

 

rem   Anstieg   dem   Anstieg   des   Ausmaßes   der   Beeinträchtigung   und   der   Abhängigkeit   von   personeller

 

Hilfe im NBA, was die derzeit bestmögliche Näherung an einen fachlich begründeten Anstieg der Leis-

 

tungsbeträge darstellt. Da der Anstieg der Leistungsbeträge deswegen relativ flach ist, sind vor allem in

 

den oberen Pflegegraden Veränderungen im Sinne von im Vergleich zu heute niedrigeren Leistungsbe-

 

trägen zu erwarten. Diese werden hier durch das hohe Ausgangsniveau des Berechnungsbeispiels „auf-

 

gefangen“.   Die   vorrangig   intendierte   Gleichbehandlung   von   somatisch,   kognitiv   und   psychisch   beein-

 

trächtigten Pflegebedürftigen wäre hier daher auf einem im Vergleich zu bisher eher hohen Leistungsni-

 

veau jedenfalls in den niedrigeren Pflegegraden erfolgt (der Einstiegsbetrag im Pflegegrad 2 übertrifft

 

bei der Geldleistung den heutigen Geldleistungsbetrag zuzüglich des PNG-Zuschlags).

 

Das Berechnungsbeispiel könnte als Beispiel für einen „degressiven“ Anstieg dienen, der relativ die unte-

 

ren Pflegegrade begünstigt und daher als „präventionsorientiert“ betrachtet werden könnte. Diese Wir-

 

kungen wären allerdings zu belegen. Wäre das Leistungsniveau insgesamt niedriger, wäre für die oberen

 

Pflegegrade   zu   erwarten,   dass   relativ   mehr   Eigenleistungen   durch   die   Bürger/innen   (nachrangig:   die

 

Sozialhilfeträger)   notwendig   werden,   was   dem   fachpolitischen   Ziel   der   Abwendung   der   Abhängigkeit

 

von Sozialhilfeleistungen bzw. Entlastung von zu  hohen Eigenanteilen entgegenstehen könnte. Ebenso

 

würden die Pflegehaushalte in den oberen Pflegegraden relativ geringer entlastet bzw. durch das Pfle-

 

gegeld gestärkt.

 

3.4.9.4.   Beispielsrechnung   zu   den   kombinierten Wirkungen   von   Übergangswahrscheinlichkeiten   und

 

der Orientierung der Geldleistungsbeträge an den unteren Schwellenwerten der Pflegegrade

 

Eine weitere Beispielsrechnung, die den Anstieg der Summenscores des NBA etwas anders nachbildet,

 

ist die Orientierung an den unteren Schwellenwerten des NBA. Auch dabei steigen die Leistungsbeträge

 

gleichmäßig (um in etwa den gleichen Betrag) und in etwa linear an.

 

 

Tabelle 15: Verhältnis der Leistungsbeträge bei Orientierung an den unteren Schwellenwerten der

 

Pflegegrade

 

                                    Pflegegrad       Pflegegrad        Pflegegrad        Pflegegrad       Pflegegrad

 

                                         1                 2                3                 4                 5

 

  Verhältnis der Leis-                  n/a                30                50                70               90

 

  tungsbeträge

 

Im Pflegegrad 1 wurde kein Leistungsbetrag hinterlegt, da dieser nach der Empfehlung des Expertenbei-

 

rats nicht für Sach- und Geldleistungsbeträge gilt (vgl. Ziffer 3.4.5.).

 

Unter   Berücksichtigung   des   heutigen  Leistungsniveaus   (nicht   der   heutigen   Leistungsbeträge)   wurden

 

Beispielsrechnungen        zu  den  Ausgabeneffekten       für  die  folgenden    Leistungsbeträge     der  Geldleistung

 

(§ 37 SGB XI) bzw. ambulanten Sachleistung (§ 36 SGB XI) durchgeführt:

 

Tabelle 16: Leistungsbeträge für  Beispielsrechnung zu den kombinierten Wirkungen von Übergangs-

 

wahrscheinlichkeiten und der Orientierung der Geldleistungsbeträge an den unteren Schwellenwer-

 

ten der Pflegegrade

 

              PG 1                          PG 2                  PG 3                  PG 4                  PG 5

 

       Siehe Ziffer 3.4.5.                   305                   508                  712                   915

 

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

Tabelle   17:   Kombinierte   Wirkungen   von   Übergangswahrscheinlichkeiten   und   der   Orientierung   der

 

Geldleistungsbeträge an den unteren Schwellenwerten der Pflegegrade

 

                                        Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leis-

                                       tungsempfänger (Geldleistungsbezieher) in Pflegegrade (in %) und

                                       zukünftige Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                              Kein           PG 1          PG 2          PG 3          PG 4          PG 5

Pflegegrad

 

                        Leistungs-        n/a            n/a*          305          508           712           915         Anteil an

                                                                                                                              allen

                         betrag                                       EUR           EUR           EUR           EUR

                                                                                                                            Geldleis-

                                                                                                                            tungsbe-

                                                                                                                            ziehern in

                                                                                                                                %

 

„PS 0“                n/a              53,7           35,0         11,3          0,0            0,0           0,0          9,7

 

„PS 0 + EA“           120 EUR           0,0          16,7          75,0           8,3          0,0            0,0          1,6

 

PS I                  235 EUR          0,8            23,7         54,9           19,8          0,8          0,0           42,6

 

PS I + EA             235 + 70         0,0           2,3           22,9          66,6           8,2          0,0           15,3

                      EUR

 

PS II                 440 EUR           0,0          5,7            40,0         42,9           11,4         0,0           16,8

 

PS II + EA            440 + 85         0,0            0,0          2,8            44,7         46,9           5,6          7,6

                      EUR

 

PS III                700 EUR           0,0           0,0          12,5           25,0         50,0           12,5         4,4

 

PS III + EA           700 EUR           0,0           0,0           0,0           0,0          43,7           56,3         2,1

 

* Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 EUR, nicht aber

bei Geldleistungen vorzusehen, vgl. Ziffer 3.4.5.

 

Tabelle 18: Leistungsbeträge für  Beispielsrechnung zu den kombinierten Wirkungen von Übergangs-

 

wahrscheinlichkeiten          und   der   Orientierung      der   ambulanten       Sachleistungsbeträge         an   den   unteren

 

Schwellenwerten der Pflegegrade

 

               PG 1                             PG 2                    PG 3                   PG 4                    PG 5

 

       Siehe Ziffer 3.4.5.                       765                   1.275                   1.785                  2.295

 

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

 

Tabelle   19:   Kombinierte   Wirkungen   von   Übergangswahrscheinlichkeiten   und   der   Orientierung   der

 

ambulanten Sachleistungsbeträge an den unteren Schwellenwerten der Pflegegrade

 

                                         Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leis-

                                        tungsempfänger (Sachleistungsbezieher ambulant) im Vergleich zu

                                        heute in Pflegegrade (in %) und zukünftige Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                               Kein           PG 1          PG 2           PG 3          PG 4          PG 5

Pflegegrad

 

                        Leistungs-         n/a            n/a*           765         1.275         1.785          2.295        Anteil an

                                                                                                                                 allen

                          betrag                                       EUR            EUR           EUR           EUR

                                                                                                                                Sach-

                                                                                                                              leistungs-

                                                                                                                              beziehern

                                                                                                                                 in %

 

„PS 0“                n/a               45,5           33,3         19,7            1,5          0,0            0,0           21,2

 

„PS 0 + EA“           225 EUR           14,3           28,5         57,2            0,0          0,0            0,0           1,9

 

PS I                  450 EUR           2,4            28,6         54,8            13,5          0,8          0,0            29,6

 

PS I + EA             450 +215          0,0            0,0          28,6            66,3          5,1          0,0            18,0

                      EUR

 

PS II                 1.100 EUR          0,0          2,0            30,0          58,0           10,0         0,0            12,4

 

PS II + EA            1.100 +150        0,0            0,0           0,0           36,0           54,1          9,9           9,6

                      EUR

 

PS III                1.550 EUR          0,0           0,0          14,3            14,3         42,9           28,6         4,1

 

PS III + EA           1.550 EUR          0,0           0,0           0,0            0,0          38,5           61,5          3,2

 

HF                    1.918 EUR         0,0            0,0          0,0             0,0          0,0           0,0            -

 

HF + EA               1.918 EUR          0,0           0,0           0,0            0,0           0,0           0,0            -

 

* Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 EUR vorzusehen,

vgl. Ziffer 3.4.5.

 

Auswirkungen auf Pflegeversicherung: Saldiert wären in der vorstehenden Beispielsrechnung für Geld-

 

leistung +0,73 Mrd. EUR pro Jahr und für Sachleistungen +0,63 Mrd. EUR pro Jahr an Ausgabenverände-

 

rungen zu erwarten. Unter der Annahme, dass die Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI in die Sach-

 

leistung   integriert   werden,   ist   das   Berechnungsbeispiel   betragsmäßig  recht   hoch   angesetzt.   Unter   der

 

Annahme        der   vom    Expertenbeirat      favorisierten     separaten     Entlastungsleistung        wäre    eine   Niveauver-

 

schiebung nach unten für diese Beispielsrechnung plausibel. So ergäben sich bei einem Ausgangsbetrag

 

im Pflegegrad 2 bei ambulanter Sachleistung von 665 EUR (nicht tabellarisch dargestellt) und vergleich-

Pflegeversicherung

Pflegezusatzversicherung Testsieger