LiveZilla Live Help

 

Erwartungsgemäß sind also die Mehrausgaben insbesondere im ersten Berechnungsbeispiel recht hoch,

 

was allerdings erheblich durch das insgesamt hohe Leistungsniveau (PG 2 entspricht bisherigem Betrag

 

zzgl.   PNG-Beträge   sowie   bei   Sachleistungen   noch   zzgl.   100   EUR   für   integrierte   Betreuungsleistungen

 

nach § 45b SGB XI) und weniger durch die stärkere Spreizung bedingt ist.

 

Auswirkungen auf die Versicherten: Auch in diesem Berechnungsbeispiel folgen die Leistungsbeträge in

 

ihrem Anstieg dem Anstieg des Ausmaßes der Beeinträchtigung und der Abhängigkeit von personeller

 

Hilfe im NBA, was die derzeit bestmögliche Näherung an einen fachlich begründeten Anstieg der Leis-

 

tungsbeträge darstellt. Da der Anstieg der Leistungsbeträge im Vergleich zum Berechnungsbeispiel der

 

mittleren Punktwerte der Pflegegrade deutlich steiler ist, finden sich – bei vergleichsweise hohem Aus-

 

gangsniveau insbesondere des ersten Berechungsbeispiels – in den oberen Pflegegraden deutlich höhere

 

Leistungsbeträge als heute.

 

Fachpolitisch wird hier durch die Begünstigung der oberen Pflegegrade die Orientierung an der Schwere

 

der Pflegebedürftigkeit und an der Entlastung von Angehörigen von Pflegebedürftigen in höheren Pfle-

 

gegraden in besonderem Maße berücksichtigt. Dabei ist – wenn man die Berechnungsbeispiele als Bau-

 

steine eines Modellszenarios wählen würde – die Differenz zwischen Sach- und Geldleistungsbeträgen

 

gerade in den oberen Pflegegraden erheblich und setzt (ggf. gewünschte) Anreize in Richtung stärkerer

 

Inanspruchnahme von Sachleistungen in den oberen Pflegegraden.

 

Die    vorrangig   intendierte   Gleichbehandlung       von   somatisch,   kognitiv   und   psychisch   beeinträchtigten

 

Pflegebedürftigen erfolgt hier auf so hohem Niveau, dass viele zukünftig Pflegebedürftige im Rahmen

 

der Einstufung bzw. bisherige Pflegebedürftige durch die formale Überleitung gleichermaßen profitie-

 

ren. Im direkten Vergleich profitieren allerdings Personen, die heute Leistungen aufgrund einer EA be-

 

ziehen würden, deutlich mehr als die somatisch Pflegebedürftigen, bei denen durchaus noch nennens-

 

werte Anteile zukünftig niedrigere Leistungsbeträge im Vergleich zu heute zu erwarten hätten (teilweise

 

aber mit geringer Differenz).

 

3.4.9.5. Kombinierte Wirkungen von Übergangswahrscheinlichkeiten und proportionalem Anstieg der

 

Leistungsbeträge der Geld- und ambulanten Sachleistungen

 

Eine weitere Beispielsrechnung wählt einen proportionalen Anstieg der Leistungsbeträge. Dabei steigen

 

die Leistungsbeträge gleichmäßig (d.h. um den Betrag des Pflegegrad 2, hier: um 235 EUR bei Geldleis-

 

tungen bzw. 450 EUR bei Sachleistungen je Pflegegrad) an. Im Pflegegrad 1 wurde kein Leistungsbetrag

 

hinterlegt, da dieser nach der Empfehlung des Expertenbeirats nicht für Sach- und Geldleistungsbeträge

 

gilt (vgl. Ziffer 3.4.5.).

 

Ausgehend vom heutigen Leistungsbetrag in der Pflegestufe I wurde eine Beispielsrechnung für die fol-

 

genden Leistungsbeträge durchgeführt:

 

Tabelle 20: Leistungsbeträge für  Beispielsrechnung zu den kombinierten Wirkungen von Übergangs-

 

wahrscheinlichkeiten und proportionalem Anstieg (Geldleistung)

 

               PG 1                          PG 2                  PG 3                  PG 4                   PG 5

 

       Siehe Ziffer 3.4.5.                    235                   470                   705                   940

 

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

Tabelle 21: Kombinierte Wirkungen von Übergangswahrscheinlichkeiten und proportionalem Anstieg

 

(Geldleistung)

 

                                        Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leis-

                                       tungsempfänger (Geldleistungsbezieher) in Pflegegrade (in %) und

                                       zukünftige Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                              Kein           PG 1          PG 2          PG 3          PG 4           PG 5

Pflegegrad

 

                        Leistungs-         n/a           n/a*           235          470           705           940         Anteil an

                                                                                                                               allen

                         betrag                                       EUR            EUR           EUR           EUR

                                                                                                                               Geld-

                                                                                                                             leistungs-

                                                                                                                             beziehern

                                                                                                                               in %

 

„PS 0“                n/a              53,7           35,0         11,3          0,0             0,0           0,0          9,7

 

„PS 0 + EA“           120 EUR           0,0          16,7          75,0           8,3           0,0            0,0          1,6

 

PS I                  235 EUR          0,8            23,7         54,9           19,8           0,8          0,0           42,6

 

PS I + EA             235 + 70         0,0           2,3            22,9         66,6            8,2          0,0           15,3

                      EUR

 

PS II                 440 EUR           0,0          5,7            40,0         42,9           11,4          0,0           16,8

 

PS II + EA            440 + 85         0,0            0,0          2,8            44,7         46,9            5,6          7,6

                      EUR

 

PS III                700 EUR           0,0           0,0          12,5            25,0         50,0           12,5         4,4

 

PS III + EA           700 EUR           0,0           0,0           0,0           0,0          43,7            56,3         2,1

 

* Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 EUR, nicht aber

bei Geldleistungen vorzusehen, vgl. Ziffer 3.4.5.

 

Tabelle 22: Leistungsbeträge für  Beispielsrechnung zu den kombinierten Wirkungen von Übergangs-

 

wahrscheinlichkeiten und proportionalem Anstieg (ambulante Sachleistung)

 

                PG 1                            PG 2                    PG 3                    PG 4                    PG 5

 

       Siehe Ziffer 3.4.5.                       450                     900                   1.350                   1.800

 

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen NBA-Einstufungen für zukünftige Leistungsbezieher erge-

 

ben sich dabei folgende Wirkungen:

 

Tabelle 23: Kombinierte Wirkungen von Übergangswahrscheinlichkeiten und proportionalem Anstieg

 

(ambulante Sachleistung)

 

                                        Voraussichtliches Ergebnis der NBA-Einstufung zukünftiger Leis-

                                       tungsempfänger (Sachleistungsbezieher ambulant) im Vergleich zu

                                       heute in Pflegegrade (in %) und zukünftige Leistungsbeträge

 

Pflegestufe/                              Kein           PG 1          PG 2          PG 3          PG 4           PG 5

Pflegegrad

 

                        Leistungs-         n/a           n/a*           450          900          1.350         1.800        Anteil an

                                                                                                                               allen

                         betrag                                       EUR            EUR           EUR           EUR

                                                                                                                               Sach-

                                                                                                                             leistungs-

                                                                                                                             beziehern

                                                                                                                               in %

 

„PS 0“                n/a              45,5           33,3         19,7            1,5          0,0            0,0          21,2

 

„PS 0 + EA“           225 EUR          14,3           28,5         57,2          0,0             0,0           0,0          1,9

 

PS I                  450 EUR          2,4            28,6         54,8           13,5           0,8          0,0           29,6

 

PS I + EA             450 +215         0,0            0,0          28,6          66,3            5,1          0,0           18,0

                      EUR

 

PS II                 1.100 EUR         0,0          2,0            30,0          58,0          10,0          0,0           12,4

 

PS II + EA            1.100 +150       0,0            0,0           0,0          36,0           54,1           9,9          9,6

                      EUR

 

PS III                1.550 EUR         0,0           0,0          14,3            14,3          42,9         28,6          4,1

 

PS III + EA           1.550 EUR         0,0           0,0           0,0            0,0          38,5          61,5          3,2

 

HF                    1.918 EUR        0,0            0,0          0,0            0,0           0,0           0,0           -

 

HF + EA               1.918 EUR         0,0           0,0           0,0            0,0           0,0           0,0           -

 

* Im Pflegegrad 1 empfiehlt der Expertenbeirat, einen im Wege der Kostenerstattung abrechenbaren Leistungsbetrag von 100 EUR vorzusehen,

vgl. Ziffer 3.4.5.

 

Auswirkungen   auf   die   Pflegeversicherung im Vergleich:   Saldiert   wären   in   der   vorstehenden   Beispielsrechnung   für

 

Geldleistung +0,19 Mrd. EUR pro Jahr und für Sachleistungen -0,06 Mrd. EUR pro Jahr an Ausgabenver-

 

änderungen zu erwarten.

 

Auswirkungen auf die Versicherten: Die Auswirkungen bei der Beispielsrechnung zur Geldleistung sind

 

dementsprechend vergleichbar dem Eingangsbeispiel auf der Basis der bisherigen Leistungsbeträge ohne

 

PNG-Zuschläge. Ein Unterschied besteht lediglich im Pflegegrad 3, bei dem die hier vorgestellte, pro-

 

portionale Variante mit 470 EUR über der am gegenwärtigen Betrag orientierten Eingangsvariante mit

 

440 EUR liegt. Im Vergleich führt diese Abweichung bei der Steigung in der hier vorliegenden Variante

 

 

zu einer gewissen, aber nicht sehr starken Besserstellung von Personen, die im heutigen System in Pfle-

 

gestufe II (ohne EA) eingestuft würden.

 

Gleichzeitig   wird   für   Personen,   die   im   heutigen   System   in   Pflegestufe   II   (mit   EA)   eingestuft   würden,

 

zukünftig aber nicht nominell zwei, sondern nur eine „Stufe“ höher eingestuft würden, der „Wegfall“ der

 

PNG-Zuschläge abgemildert. Für Personen, die im heutigen System in Pflegestufe I eingestuft würden,

 

besteht zwischen diesen beiden Varianten kein Unterschied. Auch führt die kleine Differenz (+ 5 EUR)

 

beim proportionalen Berechnungsbeispiel (mit Ausnahme des zusätzlichen Erhalts von 5 EUR) zu keinen

 

anderen Effekten als im Eingangsbeispiel.

 

Hinsichtlich der Verwirklichung fachpolitischer Zielsetzungen in diesem Berechnungsbeispiel wird daher

 

auf oben verwiesen.

 

3.4.9.6. Beispielsrechnung für einen separaten Entlastungsbetrag in der ambulant-häuslichen Versor-

 

gung

 

Der Expertenbeirat favorisiert bei der Frage, wie mit den bisherigen Leistungen der §§ 123, 45b SGB XI

 

zukünftig umgegangen werden muss, ein Modell, in dem anstelle des bisherigen § 45b SGB XI ein An-

 

spruch der Pflegebedürftigen auf einen separaten Betrag zur Entlastung pflegender Angehöriger besteht

 

(siehe oben Ziffer 3.3.3). Dieser Leistungsanspruch wird dabei zukünftig allen Pflegebedürftigen zur Ver-

 

fügung stehen, nicht nur Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne des § 45a SGB XI.

 

Ausgehend von dieser Überlegung hat der Expertenbeirat eine Beispielsberechnung durchführen lassen,

 

die die Wirkungen der Ausweitung des bisherigen § 45b SGB XI auf alle Pflegebedürftige unter Sprei-

 

zung   der   bisherigen   Beträge   über   vier   (mit   PG   1:  fünf)   Pflegegrade   darstellt.   Die   gegenwärtige   Inan-

 

spruchnahme der Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI liegt bei ca. 40-50%.104

 

Dabei wird die empfohlene leistungsrechtliche Hinterlegung des Pflegegrads 1 nicht mit dargestellt, da

 

die   finanziellen   Auswirkungen   bereits   unter   Ziffer   3.4.5.   dargestellt   sind.   Diese   können   aber   im   Sinne

 

eines modularen Aufbaus zu den hier dargestellten finanziellen Auswirkungen hinzu gerechnet werden.

 

104 Bundesministerium für Gesundheit (2011); Rothgang et al. (2011), S. 242-243.

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflegeversicherung

Stiftung Warentest private Pflegeversicherung